Die Männerriege Samedan jubilierte


 

Just vor 100 Jahren, genau am 6.4.1907, hatten ein Dutzend turnfreudige Mannen das Bedürfnis sich zur Männerriege Samedan zusammen zuschliessen. Als erster Präsident wurde dannzumal Dr. E. Thöndury gewählt. Mit verschiedenen Hochs und Tiefs überstand der Aktive Verein zwei Weltkriege und der aktuelle Präsident Men Nett sorgt dafür, dass das Vereinsleben nie erlahmt. Insbesonders im Jubiläumsjahr hat der Vorstand einige jubiläumswürdige Anlässe ins Jahresprogramm aufgenommen.

 

Jubiläums-Dinner und Festschrift

 

Mit zunehmendem Alter werden die Akzente bekanntlich etwas mehr zur (Ess)-Kultur verschoben und schweisstreibende Turnübungen zweitrangig. Demnach waren alle einig, dass am Jubiläumsdatum mit einem feinen Nachtessen den Gründern gedacht wurde. Hans Bundi sorgte auch dafür, dass kein Männerriegler mit knurrendem Magen den mitternächtlichen Heimweg antreten musste.

Am gleichen Anlass wurde dann auch noch eine einfache Festschrift verteilt, die die MR-Chronik der Nachwelt erhalten soll. Da bisher ausser den einfachen Protokollen nichts dergleichen existierte, wurde diese sehr positiv aufgenommen.

 

Velo-Jubiläumstour ins Vinschgau

 

Bei schönstem Vorsommerwetter pedalten die Velofreaks der MR durch die im Bluest befindlichen Obstplantagen von Mals nach Meran. Sie verbrachten einen sportlichen und geselligen Tag, der bis in die späten Nachtstunden andauerte. Ohne Sturzverletzungen, aber um ein kameradschaftliches Erlebnis reicher, kehrten alle Teilnehmer zufrieden nach Samedan zurück.

 

Jubiläumsturnfahrt in die Romandie

 

Ein Dutzend Männerriegler verabschiedeten sich mit der „Kleinen Roten“ für drei Tage aus dem Engadin. Ziel war der uns bisweilen eher unbekannte Jura. Das Basislager eröffneten wir in Cortallod am Neuenburgersee.

Das Rekognoszierungsteam unter Corsin Barblan hatte gute Vorarbeit geleistet und sie boten uns ein abwechslungsreiches Reiseprogramm. Da waren die interessanten Höhlen mit verschiedenen Mühlen in  le Locle zu bestaunen oder wir stiessen im Val de Travers in die Asphaltminen vor. Dort erfuhren wir wissenswertes über den Asphaltabbau, oder hätten sie den Unterschied zwischen Teer – Asphalt oder Bitumen gewusst?

La Brévine zeigte sich dann übrigens gar nicht von der kalten Seite und männiglich war überrascht, welch schöne Hügellandschaft mit ausgeprägter Flora uns dort erwartete. Als wir dann noch von einer Unterengadinerin kulinarisch verwöhnt wurden, war der Tag mehr als gerettet.

Kurzum, wer die Turnfahrt verpasst hat, lies verschlafen hat, dem fehlt es nicht nur am kulturellen Nachholbedarf, der hat auch ein geselliges, verlängertes Wochenende verpasst.

 

Sektionsversammlung

 

Am 9.11.2007 findet mit der Sektionsversammlung das Jubiläumsjahr seinen Abschluss. So sicher wie das Amen in der Kirche wird unser Präsident nochmals auf die besagten Anlässe zurückkommen und die Versammlung wird deshalb wohl etwas länger dauern …….

CHM